Im Moment lese ich überall von Bots und wie sie unsere Online-Welt verändern werden. Grundsätzlich ist die Idee ja nicht neu: Schon vor ein paar Jahren gab es Avatare, welche einem auf Webseiten begrüssten, in den Office-Programmen gab uns eine Büroklammer Tipps und diverse Kundendienste wollten uns automatisierte Antworten auf unsere frei formulierten Fragen geben. Das alles hat sich seinerzeit nicht durchgesetzt und verschwand wieder von der Bildfläche. Aus drei Gründen bin ich überzeugt, dass es dieses Mal klappt:

1. Messenger

Die flächendeckende Verbreitung von Messengern wie Whatsapp, Facebook, Google oder WeChat hat inzwischen eine neue und breite Basis für die Nutzung von Chat-Bots geschaffen. Facebook hat seinen Messenger bereits so weit geöffnet, dass Dritte ihre Chat-Bots integrieren können.
Google hat in seinen kürzlich lancierten Allo-Messenger ebenfalls einen Bot als „Assistant“ eingebaut. Dieser beantwortet alle möglichen Fragen im Chat oder leitet einem direkt zu relevanten Informationen im Netz. Er kann auch in eine aktive Konversation integriert werden: Sie chatten beispielsweise mit Kollegen, um sich für ein Essen zu verabreden und der Assistant macht direkt im Chat Vorschläge für passende Restaurants. Der nächste Schritt wäre nun, dass er direkt einen Tisch reservieren kann.

2. Spracherkennung und mobiles Internet

Da wir das Internet immer mehr mobil nutzen, steht uns meistens keine komfortable Tastatur für Eingaben zur Verfügung. Parallel dazu hat aber die Spracherkennung riesengrosse Fortschritte gemacht. Während mich bis vor Kurzem kaum eine Spracherkennung verstand, erkennt der Asstistant von Google-Allo nun so ziemlich alle meiner Sprachbefehle. So tippen wir wohl eines nicht allzu fernen Tages nicht mehr mühsam mit unseren Daumen Suchabfragen ins Smartphone, sondern erzählen einem Bot, welche Information wir suchen.

Künstliche Intelligenz

Die eingangs erwähnten Avatare scheiterten meiner Meinung nach hauptsächlich daran, dass Ihnen der Mensch noch jedes Detail beibringen musste. Wenn eine Eingabe dann auch nur ein wenig davon abwich, konnte sie nicht beantwortet werden. Die künstliche Intelligenz, welche nun immer breiter genutzt werden kann, wird es Bots erlauben, sich selbständig zu verbessern und sich auch Anhand von Nutzer-Feedbacks zu perfektionieren.

Fakten-Check bei WeChat in China

Bots können also jetzt schon viel mehr als die alte Office-Büroklammer. Und bereits jetzt gibt es unzählige Möglichkeiten, um Bots sinnvoll einzusetzen. Bis wir aber soweit sind, dass wir mit einem Bot eine ganz natürliche Konversation wie mit einem Menschen führen, wird es noch eine Weile gehen – doch der Tag wird früher kommen, als wir uns das vielleicht heute vorstellen.
In China, wo sich mit WeChat ein Messenger System etabliert hat, welches noch viel tiefer in den Alltag der rund 700 Mio. Nutzer integriert ist, können wir sehen, wohin die Reise kurzfristig gehen kann. Die meisten Unternehmen haben hier sogenannte „Public Accounts“. Davon gibt es zwei Ausprägungen: Zum einen sind da die abonnierten Kanäle, über welche Firmen oder News-Dienste ihre Nutzer mit neuen Inhalten versorgen. Zum andren gibt es die Service-Kanäle, welche beispielsweise von Airlines oder Online-Shops für den Kundendienst genutzt werden. Gerade bei den Service-Kanälen ist es aber meist noch so, dass ein Bot die Gespräche in Gang bringt und dann kategorisiert, bevor er sie dann an einen Menschen übergibt. Wie tief verankert diese Form der Messenger-Nutzung in China bereits ist, zeigt die Tatsache, dass sich heute neue E-Commerce Firmen erst einen WeChat-Kanal aufbauen, bevor Sie eine Webseite erstellen. Es gibt sogar Content-Provider, welche nicht mal mehr eine Webseite betreiben, sondern ganz auf den WeChat Messenger setzen.

Fazit: Wir stehen heute am Anfang einer Entwicklung, an deren Ende die Bots unsere Art der Internet-Nutzung verändern werden. Ob sie dabei unsere Art, wie wir uns im Internet bewegen, komplett auf den Kopf stellen oder lediglich zu einer wertvollen Ergänzung werden, darüber streitet man sich noch – und ich masse mir nicht an, die Antwort auf diese Frage zu kennen. Aber ich bin überzeugt, dass mit der flächendeckenden Verbreitung von Messengern und der sich rasant entwickelnden künstlichen Intelligenz die Grundlage für eine massive Verbreitung von Bots geschaffen wurde.

 

Ein gutes Beispiel für Bot-Entwicklung: Die Botfabrik